MSC

MSC

Ziel des Mindful-Self-Compassion Trainings (MSC) oder auf Deutsch Achtsames Selbstmitgefühl ist es einen liebevollen und freundlichen Umgang mit uns selbst zu kultivieren. Dr. Christopher Germer und Dr. Kristin Neff haben dieses evidenzbasierte Programm entwickelt.

Jeder von uns kennt schwierige Momente in seinem Leben. Durch Selbstmitgefühl ist es möglich diesen Momenten mit Güte, Fürsorge und Verständnis zu begegnen.

Die Kernkomponenten des Selbstmitgefühls sind:

  • Achtsames Gewahrsein
  • Gefühl der Verbundenheit
  • Freundlichkeit mit uns selbst

 

In verschiedenen Forschungen unter anderen von Kristin Neff, Christine Brähler konnte gezeigt werden, dass das Selbstmitgefühl die emotionale Widerstandskraft und das Wohlbefinden steigert, Ängste und Depressionen lindert. Selbstmitfühlende Menschen grübeln weniger, müssen unerwünschte Gedanken seltener unterdrücken und können konstruktiver mit belastenden Gefühlen, Misserfolgen und eigenen Schwächen umgehen.

Über einen Zeitraum von 8 Wochen wird mittels praktisch umsetzbarer Übungen (Meditationen, Austausch in der Gruppe, kurzen Vorträgen..) dieser Umgang in der Gruppe sowie in Form von Übungen zuhause trainiert. Dabei ist zu betonen, dass es sich beim MSC um keine Psychotherapie oder Psychologische Behandlung handelt


Interessantes zum Thema Selbstmitgefühl:

Neff K., Selbstmitgefühl, Leseprobe, Kailash-Verlag 2012
<Klicke hier für die Leseprobe>

Pfeifer S., Brechbühl G.K., „Warum Selbstfürsorge so wichtig ist und uns dennoch so schwer fällt“, IBP Magazin 2012
<Klicke hier für den Artikel>

Schneemann L., Mit Selbstmitgefühl dem Stress besser begegnen, Artikel in Der Landbote 2015
<Klicke hier für den Artikel>


Forschungen – Interessante Links:

Center for MSC
https://centerformsc.org

Webseite von Kristin Neffs Webseite  – Überblick über aktuelle Studien
http://self-compassion.org/the-research/

Webseite von Chris Germer
https://chrisgermer.com

Webseite von Christine Brähler
http://christinebraehler.com/de/

Datenbank der Standford Universität
http://ccare.stanford.edu/research/