Was bedeutet Achtsamkeit?

Was bedeutet Achtsamkeit?

… die Bewusstheit, die sich durch gerichtete, nicht wertende Aufmerksamkeit im gegenwärtigen Augenblick einstellt. (Kabat-Zinn, Gesund durch Mediaton, S. 22f)

Achtsamkeit ist die Basis in den Übungen der Stressreduktion durch Achtsamkeit (MBSR – Mindfulness based stress reduction) als auch in den Übungen zum Achtsamen Selbstmitgefühl (MSC – Mindful self compassion).

In unserem Alltag werden wir immer wieder in die Vergangenheit als auch in die Zukunft gezogen. Wir denken darüber nach was gewesen ist oder machen uns Sorgen darüber was morgen sein könnte. Gerade im gegenwärtigen Augenblick zu sein fällt uns sehr schwer – birgt aber ein immenses Potential für Veränderung!

Obwohl wir in den Übungen keine Veränderungen anstreben, treten diese durch das nicht wertende Wahrnehmen des aktuellen Moments auf und sind auch außerhalb dieser Übungen z.B. in der Form wie wir Beziehungen leben, wie wir mit anderen Personen in Kontakt treten, wie wir mit der Umwelt und uns selbst umgehen, wahrzunehmen.

 

Für mich bedeutet Achtsamkeit:

Ein Lassen der vorgefertigten Meinungen und Ansichten.

Ein Einlassen auf das Leben in all seiner Vielfalt.

Ein Auslassen der unwichtigen Dinge.

Ein Verlassen auf den tiefen Anker in mir, in uns, im dazwischen.

Ein Belassen der Stetigkeit, der guttuenden Routine.

Ein Entlassen des Drucks es besser machen zu müssen.


Artikel zum Thema Achtsamkeit (MBSR, MSC).
Erschienen 04/2018 im Magazin EINUNDSECHZIG
<Bitte hier klicken um den Artikel zu lesen!>


 

FORTBILDUNGEN/SEMINARE/WORKSHOPS ZUM THEMA ACHTSAMKEIT:

22.01.2018 und 19.02.2018 (wieder geplant 28.01.2019 und 25.02.2019)
Zwei Tages-Workshop mit dem Titel: Stressverarbeitung in belastenden Situationen. Inhalte: Achtsamkeit, Existenzanalyse, Hypnose, Entspannungstechniken. Veranstalter: GPZ (Gesundheitspädagogisches Zentrum Innsbruck)

14.03.2018:
Informationsveranstaltung zum Thema: Achtsamkeit für PsychotherapeutInnen („Wie kann mich Achtsamkeit in meiner Arbeit als PsychotherapeutIn unterstützen. Mit Übungen aus den Bereichen Stressreduktion durch Achtsamkeit (MBSR), Achtsames Selbstmitgefühl (MSC).“) Im Rahmen des TLP-Jour Fix (Tiroler Landesverband für Psychotherapie) am 14.03.2018 um 19:30 Uhr im Cafe „Katzung“, Salon Pauli Altstadt, Herzog-Friedrich-Straße 16 / 1. Stock, Innsbruck.

21.04.2018:
EinTagVoll – Achtsamkeit & Selbstmitgefühl!
mit Elementen aus dem MSC (Achtsames Selbst-Mitgefühl und MBSR (Stressreduktion durch Achtsamkeit)
KursleiterInnen: Elisabeth Reisenzein-Hirsch und Markus Felder
Zeit: Samstag 21.04.2018, 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Ort: Haus Marillac, Sennstraße 3, Innsbruck

Voraussichtlich Beginn Mai 2018:
Achtsamkeit mit Menschen auf der Flucht (Angebot über ANKYRA
Das Angebot richtet sich an Menschen die bereit sind Methoden zu lernen um sich körperlich und mental zu entspannen. Bei den wöchentlichen Treffen werden wir gemeinsam Übungen durchführen, mit denen wir mehr Kontrolle über unsere Gedanken und Spannungen im Körper erreichen können.
Mit diesen Übungen lernen wir, was wir tun können, wenn wir durch Probleme aus der Vergangenheit oder Sorgen über die Zukunft belastet sind und keine Ruhe finden.
Durch z.B. Bewegungsübungen, Atemübungen und anderen Methoden ist es möglich eine persönliche Strategie zu finden um schwierige Stresssituationen zu bewältigen.
Dieses Achtsamkeitsgruppe ist keine Psychotherapie, wird allerdings von einem erfahrenen Psychotherapeuten geleitet. Eine Dolmetscherin wird den Gruppenleiter sprachlich unterstützten.

28.09-2018-29.09.2018:
Workshop im Rahmen des Herbstsymposiums der GLE-Österreich: Titel: Stressverarbeitung durch Existenzanalyse und Achtsamkeit:
„Vor dem Hintergrund der Existenzanalyse sowie unter Einbezug der Achtsamkeit kann es gelingen einen personalen Umgang mit als Stress erlebten Situationen zu entwickeln. Im Rahmen dieses Seminars wird es um ein Konzept gehen, das Gemeinsamkeiten herausstreicht und die Ansätze miteinander verbindet. Auch werden verschiedenen Methoden aus den Bereichen der Entspannungstechniken und der klinischen Hypnose vorgestellt. Es wird in Selbsterfahrungssequenzen die Möglichkeit geben, die eigene Stressreaktion genauer zu beleuchten und neue Umgangsmöglichkeiten zu erarbeiten. „

5.10.2018 – 6.10.2018:
Workshop im Rahmen des Paar-Kongress Thema „Das Paar und DAS DRITTE“  zur  Paar-Kongress-Reihe „Paare in Bewegung“Linz (LFI auf der Gugl), Veranstalter VPA (= Verein für psychosoziale Aus-, Fort- und Weiterbildung),
Titel: Achtsamkeit und Beziehung
Unter Achtsamkeit verstehe ich, die Möglichkeit ohne Bewertung im gegenwärtigen Moment verweilen zu können. Sie befähigt uns, uns unserer automatischen unreflektierten Muster bewusst zu werden. Wie schon Viktor Frankl sagte: „Zwischen Reiz und Reaktion liegt ein Raum. In diesem Raum liegt unsere Macht zur Wahl unserer Reaktion. In unserer Reaktion liegen unsere Entwicklung und unsere Freiheit.“
Im Rahmen dieses Workshops wollen wir uns den Implikationen von Achtsamkeit auf den Bereich der Beziehung widmen. Studien zufolge korreliert eine Zunahme von Achtsamkeit im Beziehungskontext unter anderen mit höheren Werten in den Bereichen Beziehungs-Zufriedenheit, Verbundenheit, Emotionale Nähe, Akzeptanz des Gegenübers, Umgangsfähigkeit bei Beziehungskonflikten.
Neben dem Erarbeiten der Grundlagen und Wirkweisen von Achtsamkeit werden wir uns mit konkreten Übungen im Einzel- und Paarkontext beschäftigen.


Interessantes zum Thema Achtsamkeit:

Brandl-Leeb C., Bachelorarbeit, Meditation wirkt?, 2015
<Link zum Artikel/Text>

Chadim M., Entspannungstechniken und ihre Anwendung im Alltag, Gesu Institut 2016
<Link zum Artikel/Text>

Conradi E., Vosman F., (Hg.), Praxis der Achtsamkeit, Schlüsselbegriffe der Care-Ethik, Campus-Verlag, Frankfurt/New York 2016
<Link zum Artikel/Text>

Drews R., Diplomarbeit, Emotionale Intelligenz/Kompetenz und das Prinzip der Achtsamkeit, Oldenburg 2011
<Link zum Artikel/Text>

Ebell J., Artikel: Achtsamkeit und Selbstheilung, 2016
<Link zum Artikel/Text>

Frank J., Masterarbeit, Meditation und Adipositas, Neubrandenburg 2014
<Link zum Artikel/Text>

Harfensteller J., Bildung für Nachhaltigen Konsum durch Achtsamkeitstraining, Junfermann Verlag 2016
<Link zum Artikel/Text>

Harer M., Stärkung der inneren Achtsamkeit
<Link zum Artikel/Text>

Hiendl C.O., Dissertation, Achtsamkeit in Unternehmen, Eichenstätt 2016
<Link zum Artikel/Text>

Hospiz Vorarlbert, Achtsamkeit: Begegnungen kostbar werden lassen, Zeitschrift Lebenszeit Nr. 2/Juni 2015
<Link zum Artikel/Text>

Kaltwasser V., Achtsamkeit in der Schule, in SchulVerwaltung NRW 2011, Heft 6, Seite 177
<Link zum Artikel/Text>

Moy T., Diplomarbeit, Unterschiedliche Effekte verschiedener Meditationsarten, Wien 2012
<Link zum Artikel/Text>

Sauer S., Dissertation, Wirkfaktoren von Achtsamkeit: Wirkt Achtsamkeit durch Verringerung der affektiven Reaktivität?, Koblenz-Landau 2009
<Link zum Artikel/Text>

Schneider C., Diplomarbeit, Vom achtsamen Umgang mit sich selbst, Klagenfurt 2012
<Link zum Artikel/Text>

Simon K., Bachelorarbeit, Achtsamkeit und Stress, Osnabrück 2015
<Link zum Artikel/Text>

Tangeten S., Neuronale Korrelate der Schreckreaktion bei Meditierenden, Diplomarbeit, Bremen 2008
<Link zum Artikel/Text>

Wasner G., Masterarbeit, Achtsamkeitspraxis von PsychotherapeutInnen, Graz 2014
<Link zum Artikel/Text>

Wind S., Diplomarbeit, Lärmempfindlichkeit und Achtsamkeit, Koblenz-Landau 2014
<Link zum Artikel/Text>

Wohlfahrt H., Masterarbeit, Achtsamkeit als Kompetenz von Angehörigen helfender Berufe, Roßwein 2014
<Link zum Artikel/Text>

Zurawka D., Diplomarbeit, Achtsamkeit und Wohlbefinden, Vergleich versch. Trainingsmethoden, Wirkmechanismen, Wien 2012
<Link zum Artikel/Text>